Mittwoch, 27. Juli 2011

Ein Apfel, so wertvoll wie ein kleines Steak

Launige Worte zum Einstieg: Kurz vor einer dreistündigen Stadtführung in Riga hab ich noch Zeit für einen kleinen Blogbeitrag... Fein!

Wir sind ja zur Zeit in Europa unterwegs: Zürich, Hamburg, Kiel, Wien, Riga, Jurkalne. Metropolen dieser Welt. Und das gibt doch wieder einige Erkenntnisse. In Wien bspw. freue ich mich über den neuen Trend zu "Budget Design". Wir logieren im "25 Hours Hotel" und das ist schon deswegen klasse, da man sich überlegt hat, WELCHE Design und Serviceelemente die Kundschaft schätzt und dementsprechend auch gerne zahlt und welche nicht. Dementsprechend haben sie sich konsequent aus dem üblichen Sterne system verabschiedet und sind einfach nur da. Gratis WLan, grosse Zimmer, Kochnische, Nespressomaschine auf dem Zimmer, aber: kein Roomservice, dafür Pizzadienst von extern. Wenig Personal, dafür viel intelligenten Self-Service.

Über die österreichische Tageszeitung "Standard" habe ich mich ja 2007 schon ausgiebig gefreut. Mit einem Tagesabo (bspw. kann man die Zeitung nur Donnerstags oder Samstag beziehen, ganz nach Wunsch) und dem sogenannten "Soft-Storno" machen sie den Zugang zu einem regelmässigen Bezug der Zeitung extrem einfach. Man kann ein Abo nämlich innerhalb eines Tages ohne Angabe von Gründen kündigen. Sozusagen Kundenakquise und Wert für den Kunden durch Abbau von Bindung. Interessanter Ansatz eigentlich. Kann Kundenmehrwert gerade das Fehlen von faktischer Bindung sein. Sollten wir weiterverfolgen.

Immer dabei: Die Produkte von Apple. Macbook Air und iPhone bei mir, iPad und iPhone bei Inka und Hannah nutzt alles, wo Spiele und Hörbücher drauf sind. Also alles. Da haben wir uns in den letzten Jahren extrem dran gewöhnt. Offenbar geht das vielen Leuten so, denn Apple hat grad einen Rekordgewinn vermeldet und wird wohl demnächst das, gemessen am Börsenwert, wertvollste Unternehmen der Welt sein. Warum? Klare emotionale Themen (Musik, Photo, Film), tolle Produkte, geniales Design, tolle Shops. Demnächst auch im Grand Central Terminal in NYC. Wie das aussehen kann, sieht man bereits auf dem Foto oben von Rob Bennet vom Wall Street Journal. Das andere Foto ist der Apple Reseller "iDeal" in Riga. Klasse Name, oder? Hätte man von selbst drauf kommen können.

Und das faszinierende: Selbst Darth Vader wird nett bedient. Danke, Frank, für den Hinweis auf den kleinen Film. Und jetzt ist das Wetter besser und ich muss zur Stadtführung. Riiiiigaaaaa, wir kommen...


  

Mittwoch, 13. Juli 2011

Tschüss, machts gut, Danke für all die Kampagnen - Halbjahresablage 2011

Launige Worte zum Einstieg: So, Endspurt! Gestern mein letzter Vortrag vor den Ferien "Social Software und Change Management" für die "Open Change Community" im "Haus der Wirtschaft" in Stuttgart. Den Bericht dazu gibt es hier. Der zweite Vortrag am Abend über "Was man alles im "Social Web" falsch machen kann, fiel buchstäblich ins Wasser. Das wäre dann auch mehr ein Mr.Wet-T-Shirt Auftritt geworden und das konnte man wohl den Teilnehmern zwischen Hauptgang und Dessert nicht mehr zumuten. Ist aber auch gewagt, eine Veranstaltung mit 150 Leuten im Garten zu machen ...

Wie der eine oder andere sicher schon anhand der vielen Interviews und Zeitungsausschnitte vermutet hat, ich mache gerade meine Halbjahresablage 2011 und nachher geht es in die Ferien. Was für ein geniales Halbjahr, tolle Studierende in Luzern, Zug und Chur, die Hammerklasse, super Projekte für tolle Kunden und etwa 60 Vorträge. Aber jetzt drei Wochen ohne CRM. Dafür Beschäftigung bspw. mit dem tollen Buch von Dieter Moor, der seinen Wohnsitz in der Schweiz aufgegeben hat und nach Brandenburg gezogen ist.  Und das ist schon sehr anders als hier. Irgendwer hat auf der Berlin-Tour neulich dieses Buch empfohlen. Ich hab nur vergessen wer. In die Hand gedrückt hat es mir am Wochenende Till Hahndorf, dessen neues Projekt AcapellaZone hier sehr empfohlen sei.

So, Schweizer, Ihr habt jetzt drei Wochen Nilsfrei und könnt Euch erholen und dann könnt Ihr Euch aufs Sofa setzen, und Euch erzählen, wie das früher so war. Viel Spass und schönen Sommer.

Dienstag, 12. Juli 2011

CRM Veranstaltungen in der Schweiz - Interview in Marketing und Kommunikation

Launige Worte zum Einstieg: Nach vielen Jahren ist eine Institution im  Marketing in der Schweiz in den Ruhestand gegangen und macht jetzt vor allem Musik. Vom Kommunikator des Monats zum Independent Artist also. Vorher hat Jaromir Löffler als Chefredaktor von "Marketing und Kommunikation" noch mit mir ein ein Interview über CRM Trends und Veranstaltungen in der Schweiz geführt. Danke, Jaro, war toll, mit Dir zu arbeiten:






Montag, 11. Juli 2011

CRM Trends: Mehr Intelligenz, bitte!

Launige Worte zum Einstieg: Die Haufe Gruppe aus Freiburg, Herausgeber der Fachgazette "acquisa" hat mir freundlicherweise das mit mir geführte Interview als Rechteinhaberin zur Verfügung gestellt und soll dafür an dieser Stelle gebührend gerühmt werden. Insbesondere der freundlichen Frau Reuys gebührt hier Dank. Ebenso der besten Gotterbötin, Vera Hermes, die das Interview geführt hat und dafür eine Familienfeier in der Heide unterbrechen musste/durfte. Man merkt, dieser Text hat unter Blut, Schweiss und Tränen seinen Weg bis auf diesen Blog gefunden. Und es ist immer Teamwork, wenn etwas zustande kommt. Viel Spass beim Lesen:

Dienstag, 5. Juli 2011

Was kommt eigentlich nach CRM?

Launige Worte zum Einstieg: Das Gute an einer zwangsweise Auszeit ist, dass einem langweilig wird und man Klausurenkorrekturen und das Publizieren von liegengebliebenen Interviews und Artikeln nach zwei Tagen als totalen Thrill empfindet. Das Schlechte an einer zwangsweisen Auszeit ist eine zwangsweise Auszeit...

CRM Veranstaltung des Monats: Das 11. Swiss CRM Forum
... war wieder klasse. Grad die Kombination der Vorträge von Joe Cothrel von Lithium, Marcus Schögel von der Uni St.Gallen, mir und Daniel Würsch von der UBS gaben einen inhaltlich wirklich guten roten Faden durch die Veranstaltung. Social CRM ist das Thema, gerade im Service-Bereich. Denn: Outbound Calls und Kaltakquise akzeptieren Kunden je länger je weniger. Aber: offenbar hat noch kaum ein Unternehmen einen Plan, was man genau dazu tun soll, geschweige denn eine nachvollziehbare Service Strategie, die auch Social Media Touchpoints umfasst. Vielleicht mal abgesehen von der Swisscom. Denn die haben den CRM Innovation Award bekommen. Eine tolle Zusammenfassung zum Event von Claudia Gabler gibt es hier, meine Folien findet man da, den

CRM Artikel der Woche über Social CRM in der Handelszeitung gleich unten