Freitag, 21. August 2009

Die Elektrolüchse kommen!

Launige Worte zum Einstieg: Neben meinen Lieblingsfirmen Cablecom, TUI und Swisscom Directories passieren mir auch immer wieder drollige Dinge mit den Haushaltsgeräten der Firma Elektrolux. Deren Mitarbeiter, die Elektrolüchse nämlich, werden langsam bei mir zu Stammgästen. Und dass muss man vielleicht mal etwas ausführen. Daher hier....

... die CRM Erfahrung der Woche: Nach dem Urlaub kommen die Elektrolüchse!

Manchmal ist es wirklich nicht zu fassen. Man kommt aus dem Urlaub zurück und der Backofen ist tot! An und für sich kein Problem: Der Onkel schleicht zum Sicherungskasten und betätigt ein bis drei Kippschalter Marke "Mausefalle" (bloss nicht Fingerfleisch dazwischen bekommen!) und das ganze lebt wieder. Diesmal jedoch: Pustekuchen ("Pustekuchen ist übrigens eins meiner Lieblingswörter, da keiner weiss, was das ist. Genauso wie Unkenrufe.)! Der Backofen bleibt tot und man fragt sich wieder, wer denn den prouziert hat und somit die Verantwortung trägt. Aha: die Firma Elektrolux. Nicht dass man von wohlmeindenden Freunden (wie bspw. Ernst Menet, der hier auch gelegentlich über seine Erfahrungen berichtet) nicht gewarnt worden wäre - nein, auch die eigenen Erfahrungen summieren sich mit der Zeit:
  1. Dunstabzugshaube (3x getauscht, weil die Elektrolüchse immer NEBEN die industriellen Vorbohrungen und damit voll in die Elektronik gebohrt haben!)
  2. Kochfeld (1x getauscht, flackerte bedrohlich, klackte dann laut etwa für 5 Stunden (!!!), knallte dann und war tot - besser als Tatort!)
  3. Geschirrspüler (noch nicht getauscht, aber die Herzallerliebste wartet immer 10 Minuten NEBEN dem Gerät, um manuell einen Tab einzuwerfen! Was mich zunehmend nervös macht!!!)
  4. und so weiter und so fort...
Und das alles binnen der letzten drei Jahre und sieben Monaten (denn da wurden die Geräte NEU (sic!) eingebaut)!

So nun kommt also Elektrolüchsli 1 nach zwei Tagen vorbei und erklärt mir, der Ofen sei durchgerostet, weil das ja auch ein Steamer sei. Ich erkläre, dass das ungewöhnlich ist, denn ein Steamer tendiert dazu, mit Wasser zu funktionieren und dass Wasser mit Metall reagiert, das könne man ja bspw. bei den älteren Modellen von der Firma Renault (die Punkte auf dem "e" gehen nicht, sonst hätt ich Citroen genommen) sehr schön sehen. Er sagt: "JAJA" und zieht die Stirn in Sorgenfalten kraus. Mir zieht sich angesichts der Absurdität der Diskussion langsam das Skrotum zusammen und ich frage arglos: "Gehen alle Elektrolux Geräte nach 3 Jahren kaputt?" Das Elektrolüchsli spitzt die Ohren und denkt nach. Ich könne ja ein Neugerät zum Preis von 317,65 Franken kaufen. Nun wird es richtig absurd. Diese Geräte kosten gerne bis zu 4.000 Franken. Wenn das also nicht normal ist, dass die Geräte nach 3 Jahren kaputt sind ("UND 7 MONATEN!" ergänzt der Luchs), warum soll ich dann 317,65 Franken bezahlen? Und wer hat diesen Preis ausgerechnet?

Ich ergebe mich in mein Schicksal und bestelle!

Heute hat der zweite Luchs meinen alten Backofen weggebracht. Friede seinem Roste...

Jetzt sitz ich hier und weiss gar nicht, ob ich mich über das Neugerät freuen soll oder weiterhin erstaunt bin, wie es dazu kam. Und ob es nur dazu gekommen ist, weil wir im Urlaub waren. Wer weiss? Jedenfalls bin ich wieder da.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Ich fand den Service von Elektrolux prima. Sie haben blitzschnell auf mein Beschwerde-E-Mail reagiert und zurückgerufen. (Am Montagmorgen war das Callcenter ewig besetzt, aber Mail ging ja offensichtlich auch.) Innerhalb einer Woche war die ganze Geschichte behoben - und wir mussten noch nicht einmal lange herumweinen und auf Kulanz hoffen. Es ging wie von selber! Ein Hoch auf die Elektrolüchse!

Anonym hat gesagt…

Wir verleihen hiermit ehrfürchtig den Dr.-Václav-Jones-Preis für die anmutigste Verwendung des Wortes "Skrotum" in einem Business-Blog an:

Dr. Nils Hafner!

Applaus!!!

Hafner on CRM hat gesagt…

Danke, Herr Hahndorf, zu gütig ...