Sonntag, 20. November 2011

Rentiere, Social Media und Big Hollywood - Hafner regt sich auf!

Launige Worte zum Einstieg: "Am Besten war er, wenn er sich aufregte". Genau das soll mal auf meinem Grabstein stehen. Nicht weil ich jetzt ans Aufgeben denke, sondern weil ich mich diese Woche wieder trefflich aufgeregt habe, komm ich drauf. Also, von vorn. Etwa vor zwei Wochen flattert die COOP Zeitung mit einem netten Prospekt von COOP Finefood ins Haus. Drauf abgebildet ein wunderbares Essen mit Rentiertfilet und einem Wahnsinnstext über die Samen und ihre Jagd auf das Rentier. Ok, liebe Freunde eingeladen und am 16.11. sollte das Fleisch erhältlich sein. Doch am 16.11. in Kreuzlingen: Pustekuchen, kein Rentier, am 17.11. in Luzern KEIN RENTIER, am 18.11. in Zürich also in den St. Annahof und mal nachgefragt, was dass denn wieder soll. Dort grosses Erstaunen und von der Chef-Fleischerin die lapidare Aussage: "Das gibt es nicht, das liegt am schlechten Wetter!", "Bitte?", "Naja, in Skandinavien herrscht schlechtes Wetter.", "JA UND?", "Naja, die Herde hat sich in den Wald zurück gezogen." "Die HERDE???!" "Naja, die Rentierherde, die COOP seit drei Monaten beobachten lässt." Ich glaub, wenn die Dame noch einmal "Naja" sagt, reg ich mich richtig auf. Daher frage ich nichts mehr. "Rentier bekommen sie also bei keinem COOP" schiebt die Cheftraiteuse nach. Ich bedanke mich höflich und ziehe von dannen. Was für eine Story: COOP schickt also einen Prospekt an ca. eine Million Haushalte und bewirbt ein Produkt, dass sie nicht haben, sondern bislang lediglich beobachten. Im Nicht-Produkt-Stadium, notabene. Naja, bin ich froh, dass sie nicht das eingepackte Fleisch vom letzten Jahr neu etikettiert haben...

Social Media Rising 1: Ebay und Facbook vereinbaren eine engere Zusammenarbeit
Stefan und Uli machen mich auf die vereinbarte engere Zusammenarbeit zwischen Ebay und Facebook aufmerksam. DANKE, Jungs! Da haben wir den Salat. Social Shopping kommt. Ich propagiere ja schon seit langem den neuen Dreiklang des Marketing, dass Kunden etwas mit einem Unternehmen erleben, dieses Erlebnis für sich bewerten und dann weiterempfehlen. Das ist natürlich ausbaubar. Man stelle sich vor: Freund XY, der von einer bestimmten Gruppe als Role Model gesehen wird, kauft eine bestimmte Jeans und postet dies. Alle seine Freunde sehen es als hip an, diese Jeans zu kaufen und zu tragen. So funktioniert Mode schon heute. Durch Social Shopping werden solche Trends jedoch noch verstärkt. Es wird für Unternehmen leichter, Trendsetter zu erkennen und zu bearbeiten. Ob das für den einzelnen Konsumenten jedoch besser wird, bleibt zu beobachten.

Social Media Rising 2: Das Blackberry Disaster
Verena, die beste Recherche Assistentin von allen, macht auf die Bedeutung des Blackberry Disasters aufmerksam. Hier kann man mal wieder sehen, dass es Unternehmen nach wie vor schwer fällt, Probleme zu akzeptieren und aktiv zu kommunizieren. Eine sinnvolle Fehlerkultur im Unternehmen wird immer wichtiger, um den Kunden ein Gefühl der Sicherheit zu geben. Schliesslich geht es im Kundenbeziehungsmanagement massgeblich darum, dem Kunden ein Gefühl der Sicherheit zu vermitteln. Das ist schliesslich der Kern jeder Partnerschaft, sei es zwischen Menschen, sei es zwischen Unternehmen und Kunden. Wer will den schon mit einem Partner zu tun haben, der einem nicht oder nur die halbe Wahrheit sagt? Dem entsprechend der Rat auch für Unternehmen wie Research in Motion (RIM):
  1. Realisiere schnell, wenn ein Service nicht funktioniert.
  2. Höre dabei auf Deine Kunden. Unter Umständen wissen sie schneller Bescheid als Du.
  3. Kommuniziere fehlende Funktionalität aktiv und schnell!
  4. Arbeite an dem Problem und halte Deine Kunden dabei auf dem Laufenden.
  5. Entschuldige Dich! Jeder macht Fehler. Fehler machen Organisationen menschlich. Partnerschaften entstehen nur zwischen Menschen!

Social Media Rising 3: Big Hollywood persifliert Social Media
Wenn jemand eine Persiflage auf File, Bücher, Bilder oder Menschen erstellt, ist das meist ein toll gemachtes Kompliment. So war der Film Shrek 1 eine Persiflage auf die gängigsten Märchen, Shrek 2 und alle Folgenden vor allem Persiflages auf Big Hollywood. Dieser Tage kommt mit "Puss in Boots" eine Auskopplung der Shrek-Filme in die Kinos. Und zum ersten Mal sehen wir eine Persiflage auf einen virilen Youtube Spot. Hier das Original von Old-Spice, das immerhin über 37 Millionen mal angeschaut wurde:


Und hier die Persiflage aus Big Hollywood, die auch schon zwei Millionen mal gesehen wurde. Ich warte ja schon auf den Film:

Kommentare:

Novahawk hat gesagt…

*gg* Lustig: Heisse auch Hafner, und wollte heute eben dieses Finefood Rentier Rezept kochen... bin noch nicht in den Coops (Zürich) nachsehen gegangen, aber denke in dem Fall mach ich mir lieber gleich eine Alternative zurecht ;)

Pascal Baumann hat gesagt…

Ich glaube ich spinne, danke dass Sie dies veröffentlicht haben, Coop leistet sich in der letzten Zeit öfters Aussetzer, haben Sie eine Stellungsnahme erhalten?